GjendebuGjendebu_Impressionen
navi norsk
Gjendinekontaktlinksut pĆ turspoersmaalprisarreiseBei uns in Gjendebu
Gjendine Slaalien, 1948
Gjendine Slaalien, 1948
Gjendines Hütte heute
Die restaurierte Hütte Gjendines heute.
Gjendines restaurierte Hütte
Gjendine
Kaia Gjendine Slaalien ist wohl die beeindruckenste Person, die in Gjendebu gelebt hat. Sie ist ein Teil der Geschichte Jotumheimens und insbesondere von Gjendebu.

Im Frühsommer 1871 – also im Gründungsjahr – wurde sie in Gjendebu geboren. Sie war die Tochter des ersten Wirts-Ehepaares von Gjendebu, Anne und Erik Slaalien. Die weitaus größte Zeit ihres Lebens verbrachte Gjendine in Jotunheimen, hauptsächlich in Gejndebu, aber auch auf Skogadalsbøen und Spiterstulen.

Edvard Grieg, der Gjendebu besuchte, lernte ihren Gesang und ihre Lieder kennen. Gjendine inspirierte ihn. In Griegs Opus 66 finden sich zahlreiche Motive aus Gjendines Liedern. Das letzte Stück dieses Opus trägt deshalb auch den Namen „Gjendines vuggesang“. Gjendine starb kurz vor ihrem 101. Geburtstag am 13. Mai 1972.
Gjendines Hütte
Gjendinebu, so wie Sie sie heute besichtigen können.
Gjendines Hütte innen
Unter diesem Tisch fand Anne Slaalien einen trockenen Platz für ihre Tochter.
Gjendine Slaalien, 1970
Gjendine Slaalien, 1970
Den norske Tursitforening


Home | Neuigkeiten | Bei uns | Anreise | Zahlen & Fakten | Geschichte | Fragen? | Wandern in Jotunheimen | Links | Gästebuch | Kontakt
© Gjendebu 2004 - 2013
mailto: webmaster@gjendebu.com